Forschungs- und Entwicklungsfonds

Der Forschungsfonds der SGHR wurde 2009 vom Vorstand gegründet. Jedes Jahr fliessen 5% des Reingewinns hinzu.

Mit dem Forschungs- und Entwicklungsfonds wird die Handtherapie gefördert und trägt einen wesentlichen Teil zur Qualitätssicherung in diesem Bereich bei. Damit ist er auch ein Mittel zur Umsetzung der Strategie und des Leitbildes der SGHR.

Anträge für eine Unterstützung aus dem Forschungs- und Entwicklungsfonds sollen einen direkten praktischen Nutzen respektive einen innovativen Charakter im Bereich der Handtherapie/Oberen Extremität aufweisen.

Der Forschung- und Entwicklungsfonds steht ausschliesslich SGHR-Mitgliedern zur Verfügung. Nichtmitglieder können jedoch mit der Eingabe eines Projektes gleichzeitig ihre Mitgliedschaft beantragen. Für Studierende sind die Gelder nur zugänglich, wenn das Projekt in Zusammenarbeit mit einem SGHR Mitglied erfolgt.

Für eine Projekteingabe wird ausreichendes Wissen über qualitative und quantitative Forschung vorausgesetzt. Eine Möglichkeit dazu bietet u.a. der Kurs „Reflektierte Praxis – Wissenschaft verstehen“ der ZHAW.

Die Überprüfungskriterien zur Projekteingabe sind hier zu finden. Ein Anmeldeformular erhalten sie nach der Kontaktaufnahme mit dem Forschungs- und Entwicklungsgremium.

In der Annahme dass dieses Projekt dem Bedürfnis unserer Mitglieder nach Wissenserweiterung und -vertiefung entspricht, sind wir gespannt auf die erste Kontaktaufnahme zur Projekteingabe an Pauline Grosclaude (p.grosclaude@ssrm.ch).

Natürlich stehen wir auch gerne für Fragen in diesem Zusammenhang zur Verfügung.

Agenda

  • SGHR-Veranstaltung
  • Anmelden
  • Download
  • Bilder
  1. Neues Vorstandsmitglied gesucht

  2. Fachliteratur-Angebot für SGHR-Mitglieder

  3. Themen für die Bachelor-Abschlussarbeiten der Physiotherapeuten

  4. Neue Rubrik Qualitätszirkel/Journal Clubs